Theaterklasse der LWMS 
  • Theaterunterrich01

Theater ist aus Schnee gemacht. Er schmilzt, wenn die Sonne aufgeht, und hinterlässt keine Spuren. Und doch tränkt er den Boden, auf dem Neues wächst.

(K.S. Stanislavskij)

Seit dem Schuljahr 2015/2016 findet im gebundenen Ganztag der Leonhard-Wagner-Mittelschule Theaterunterricht statt. Ziel ist es, die soziale und personale Kompetenz der Schülerinnen und Schüler zu fördern. Theaterspielen eröffnet den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, sich mit ihrem Leben, ihren Wünschen und Interessen spielerisch auseinanderzusetzen. Theaterspielen meint nicht das strenge Einüben von fertigen Textvorlagen, sondern die Auseinandersetzung mit den Ideen und den eigenen Vorstellungen. Ein Theaterprojekt bedeutet, das richtige Stück auszuwählen, die vielen Talente zusammenzuführen, einen passenden Spielort zu wählen und mit viel Genuss vor dem richtigen Publikum aufzutreten. Theaterspielen ist das Gespräch, der Austausch, die eigene Reflektion, das Staunen über die eigenen Fähigkeiten, die Freude am Darstellen, der Spielspaß, der alles vergessen lässt, sowie die positive Entwicklung des Einzelnen. Das Überwinden von Ängsten und letztendlich das Erfolgserlebnis.

  • Haensel_gretel_01
So entwickelte die Klasse 8cG im Schuljahr 2015/2016 unter der Leitung von Herrn Christian Samajdar unter anderem eine Neufassung des Märchens „Hänsel und Gretel“. Sie schrieben das Stück um und passten es so ihrer Lebenswelt an. Hänsel und Gretel wurden nicht ausgesetzt, sondern sind aufgrund familiärer Probleme von zu Hause abgehauen. Auf ihrer Flucht begegnet ihnen Kurioses und Verstörendes. Hänsel und Gretel sind hungrig und brauchen dringend eine Bleibe für die Nacht. Diese Gelegenheit nutzt die Hexe zu ihren Gunsten. Geschickt bringt sie die beiden dazu sie zu begleiten. Wie im Original führt die Hexe auch hier nichts Gutes im Schilde. Sie verfolgt den Plan Hänsel als Kindersoldat zu verkaufen und Gretel als Drogenkurier zu missbrauchen. Durch eine List können die beiden fliehen.

  • Haensel_gretel_02
Zu Beginn hatten die Schülerinnen und Schüler große Angst sich zu blamieren. Sei es, dass sie den Text vergessen oder ihren Einsatz verpassen. Nach der Premiere war all dies vergessen, die Klasse war sehr stolz und begeistert von ihrem eigenen Können. Genau dies ist es, was der Theaterunterricht verfolgt. Den Aufbau von Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen. Der Theaterunterricht bietet den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit sich selbst, ihre Stärken und Schwächen besser kennenzulernen.

Verena Kraus

Zum Seitenanfang