HonigbieneDarf ich mich vorstellen - mein Name ist LEOnie.

 

Ich bin eine Honigbiene (lateinisch: Apis mellivera) und  gehöre zu einem Bienenvolk, das von der ImkereiAG der Leonhard-Wagner-Mittelschule betreut wird.

In den nächsten Wochen berichte ich an dieser Stelle immer Interessantes aus dem Bienenstock und informiere euch, wie wir mit der Honigproduktion voran-
kommen.




Ich wohne im blauen Bienenstock der Leonhard-Wagner-Mittelschule.


Blau - übrigens, weil das Einflugloch zu meinem Bienenstock farbig markiert ist und mir so hilft, immer den richtigen Stock anzufliegen. 

Wir Bienen können ja sehr gut Farben sehen, nur so finden wir die bunten Blüten, in denen wir Nektar und Pollen sammeln. 

 

 

Montag, 25.10.2017

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

In einem Glas befinden sich 500 g Honig. Um diese Menge zu produzieren, müssen wir Bienen sehr, sehr viel arbeiten.

 

 

Bei der Bayerischen Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau sind in einem Schulprojekt zum Thema „Bienen im Mathematikunterricht“ viele Zahlen rund um die Bienen aufgelistet. 

Für 1 kg Honig (das sind zwei Gläser Honig)

  • müssen etwa 3 kg Nektar eingetragen werden. 
  • sind 100 000 Ausflüge erforderlich.
  • müssen 4 - 14.000.000 Blüten besucht werden.

Pro Tag fliegt eine Sammelbiene ungefähr zehnmal aus. Sie bestäubt pro Flug dabei schätzungsweise 20 bis 100 Blüten.

Ein Bienenvolk besteht durchschnittlich aus 30 000 bis 70 000 Arbeitsbienen, ein Drittel davon sind Sammelbienen. Diese können pro Tag etwa 3 bis 5 Kilogramm Nektar einsammeln.

Freitag, 21.07.2017

 

 

Hier seht ihr das Ergebnis unserer fleißigen Arbeit in diesem Sommer – Honig.

Honig ist Futter für unseren Staat und vor allem unser Wintervorrat. Einen Teil des Honigs nimmt der Imker und ersetzt ihn durch eine Zuckerlösung.

Die Deckel auf den Honigwaben werden entfernt. Anschließend werden die Waben geschleudert, durch die Fliehkraft wird der Honig aus den Waben gelöst.

 

Freitag, 19.05.2017

 

Am Donnerstag hat die ImkereiAG unseren Bienenstock geöffnet. Das siehst du links auf dem Bild. 

Wir Bienen fühlen uns bedroht, wenn jemand unserem Zuhause zu nahe kommt. Dann stechen wir auch mal, um unsere Honigvorräte und unsere Nachkommen, die in dem Kasten sind, zu verteidigen.

Deshalb tragen die Schüler Schutzkleidung, denn so ein Stich ist ganz schön schmerzhaft.

 

   

 

 

 

 

 

 
Weitere interessante Informationen zu Honigbienen findest du auf den folgenden Internetseiten:
 

https://www.nabu.de/tiere-und-pflanzen/insekten-und-spinnen/hautfluegler/bienen/01949.html

http://www.wdrmaus.de/filme/sachgeschichten/imker.php5

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zum Seitenanfang